Spanien ist im ersten Quartal 2012 in die Rezession gerutscht. In den ersten drei Monaten sank die Wirtschaftsleistung um 0,3 Prozent, wie das spanische Statistikamt im Madrid mitteilte.

Im Schlussquartal 2011 war die spanische Wirtschaft erstmals seit Ende 2009 wieder geschrumpft. Das Minus lag ebenfalls bei 0,3 Prozent. Damit ist die gängige Definition für eine Rezession - zwei Quartale mit negativen Wachstumsraten in Folge - nunmehr erfüllt.

Vor einer Woche hatte bereits die Notenbank Spaniens eine Vorabschätzung für das Wachstum im ersten Quartal veröffentlicht. Die Notenbanker waren allerdings zu einem etwas schwächeren Ergebnis als die Statistiker gekommen. Die Notenbank hatte eine Rate von minus 0,4 Prozent ermittelt.

Tieferes Rating

Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) senkte derweil heute die Einstufung für zahlreiche spanische Banken. Die Bonitätsnoten für die beiden Grossbanken BBVA und Santander würden dabei wie für das Land Spanien selbst um zwei Stufen reduziert, teilte S&P in Madrid mit.

Santanders langfristige Schulden werden jetzt mit der Note «A-» und damit etwas besser als die Verbindlichkeiten Spaniens eingestuft. BBVA habe jetzt mit «BBB+» die gleiche Bewertung wie Spanien.

Anzeige

Immobilien als Problemfälle

Die spanischen Banken leiden unter dem Zusammenbruch des heimischen Immobilienmarkts und gelten derzeit als einer der grössten Problemfälle innerhalb der europäischen Schuldenkrise. Der Sektor ist geprägt von den beiden Grossbanken sowie zahlreichen kleineren Instituten, die grösstenteils regional tätig sind.

Zudem hat das Land einen grossen Sparkassensektor. Von den vielen Sparkassen mussten in der Schuldenkrise bereits einige Institute vom Staat gerettet werden. Der gesamte Bereich soll grösstenteils neu sortiert werden.

(vst/tno/sda)