"Ich würde sagen, dass der heutige Arbeitsmarktbericht ein guter war", sagte Powell dem amerikanischen Sende "National Public Radio" in einem Interview am Freitag.

Von diesem Punkt an werde es jedoch schwerer. "Wir denken, dass die Konjunktur niedrige Zinsen benötigt, die die wirtschaftliche Aktivität für einen längeren Zeitraum unterstützen", fügte Powell hinzu. Dieser werde in Jahren gemessen. Die Fed hat den Leitzins in der Corona-Krise auf die Spanne von null bis 0,25 Prozent gesenkt und bereits signalisiert, noch längere Zeit daran festhalten zu wollen.

Die Erholung am US-Arbeitsmarkt von der Corona-bedingten Entlassungswelle im Frühjahr verlangsamt sich. Im August wurden 1,371 Millionen Stellen ausserhalb der Landwirtschaft geschaffen, wie die Regierung am Freitag mitteilte.

Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit 1,4 Millionen gerechnet, nachdem es im Juli noch mehr als 1,7 Millionen und im Juni knapp 4,8 Millionen waren. Die in einer getrennten Umfrage ermittelte Arbeitslosenquote fiel allerdings überraschend deutlich auf 8,4 von 10,2 Prozent. Hier war nur ein Rückgang auf 9,8 Prozent erwartet worden.

Anzeige

(Reuters)