Die einwöchigen Treffen, an denen zahlreiche Regierungsvertreter, Notenbankchefs sowie Finanz- und Wirtschaftsexperten teilnehmen, stehen im Zeichen von Russlands Krieg gegen die Ukraine und dessen Auswirkungen auf die Weltwirtschaft.

Der Krieg bedeutet - neben dem menschlichen Leid - auch einen schweren Rückschlag für die Weltwirtschaft bei ihrer Erholung von den Auswirkungen der Corona-Pandemie.

IWF-Chefin Kristalina Georgieva sprach im Vorfeld der Frühjahrestagungen von einer Krise, die zu einer anderen Krise hinzukomme. Der Internationale Währungsfonds wird am Dienstag eine neue Weltwirtschaftsprognose vorlegen, in der die Wachstumsaussichten nach unten korrigiert werden. (sda)

Auch interessant