Der Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank, Philip Lane, erwartet, dass die Währungshüter «mehrere» weitere Ratssitzungen brauchen werden, um die Geldpolitik in der Eurozone zu normalisieren.

«Wir sind immer noch deutlich unter dem neutralen Niveau», sagte er am Donnerstag auf einer von der Cleveland Fed und der EZB veranstalteten Konferenz und bezog sich dabei auf das Zinsniveau, das die Wirtschaft weder beschleunigt noch verlangsamt.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

«Wir haben eine klare Vorstellung davon, dass wir eine weitere Normalisierung vornehmen müssen, aber es wird mehrere Sitzungen brauchen, um dies zu tun – denn ich denke, es ist wichtig, es nicht in einer oder zwei Sitzungen zu übertreiben», so Lane.

Forderung nach Wiederholung der Zinserhöhung

Die Äusserungen des eher den Tauben zugerechneten EZB-Direktors folgen auf eine Vielzahl von Rufen aus der Falken-Ecke im Rat, die eine Wiederholung der Zinserhöhung um drei Viertelpunkte bei der nächsten Sitzung im Oktober fordern.

Die Falken fürchten, dass eine Rezession in der Eurozone nicht ausreichen wird, um die Inflation zu zähmen. Die am heutigen Freitag fälligen Inflationsdaten für das Währungsgebiet werden voraussichtlich zeigen, dass die Teuerungsrate im September mit fast 10 Prozent einen neuen Rekordwert erreicht hat.

(Bloomberg/bsc)