Ray Dalio ist erstens sehr erfolgreich (er ist faktisch der treffsicherste Hedge-Fund-Manager der letzten Jahrzehnte) und zweitens sehr skeptisch. In den letzten Monaten hat er mehrfach prognostiziert, dass der Weltwirtschaft turbulente Zeiten bevorstehen (mehr dazu hier und hier).

Nun legt der Finanzmilliardär schon wieder nach, und zwar tut er das sehr deutlich: «The World Has Gone Mad and the System Is Broken», lautet der Titel seines Wirtschaftsessays. Zu deutsch: Die Welt spinnt, das System ist kaputt. Aus dem Text lassen sich sieben Grunderkenntnisse herausfiltern, die zeigen, wie sich Wirtschaftsabläufe abgekoppelt haben von dem, was zuvor gültig war. Oder anders: Was vor Jahren noch als verrückt gegolten hätte, ist heute üblich.

Die Liste dazu:

1. Das Geld ist gratis, zumindest für gute Schuldner. Gläubiger sind bereit, Kredit zu geben, obwohl sie wissen, dass sie am Ende weniger Geld zurückbekommen.

2. Als Folge davon sind die Werte von Finanzanlagen massiv gestiegen und steigen weiter; andererseits sind die Erträge gesunken und sinken weiter. So dass langfristige Renditen daraus nur noch in der Fantasie der Anleger bestehen.