Zuerst Rekordhitze, dann Gewitter: Auf die hohen Temperaturen am Samstag folgten am Sonntag Gewitter mit sintflutartigem Regen und teils Hagel. Dabei wurden mehrere Menschen verletzt. Hagel, Wind und Blitze haben teils grossen Schaden angerichtet.

Durch den Hagelschlag wurden auch Tausende Autos und Gebäude beschädigt. Allein im Kanton Zürich dürfte das Unwetter Schäden von 10 bis 15 Millionen Franken an Gebäuden angerichtet haben.

An landwirtschaftlichen Kulturen richtete der erste grössere Hagelschlag dieses Sommers einen Schaden von rund 7 Millionen Franken an. Die Versicherung Schweizer Hagel rechnet mit rund 1500 Schadensmeldungen, wie Vizedirektor Hansueli Lusti sagte.

Nach den Gewitterzügen am Samstagnachmittag und -abend war am Sonntagmorgen ab 6 Uhr ein schmaler Gewitterzug durch das Mittelland gzeogen. Dieser richtete die meisten Schäden an. Vor allem aus den Kantonen Aargau, Baselland, Bern, Freiburg, Jura, Luzern, Thurgau, St. Gallen und Zürich wurden Hagelschäden gemeldet.

Lusti spricht von einem mittelgrossen Ereignis für die Schweizer Hagel. Schäden gab es an Obst-, Acker- und Gemüsekulturen, in Rebbergen, in Gärtnereien und an Wiesland. Für die Schweizer Hagel speziell sei, dass die Schäden nun rasch ermittelt werden müssten: Vielerorts stünden die Kulturen kurz vor der Ernte.

Bis 15'000 Schadensmeldungen bei Autos

Bei der Gebäudeversicherung des Kantons Zürich (GVZ) sind am Vormittag etwa 400 Schadenmeldungen eingegangen. Die Zahl werde wohl noch auf etwa 1000 bis 2000 ansteigen, sagte GVZ-Direktor Conrad Gossweiler.

Stark beschädigt wurden die Gewächshäuser der Stadtgärtnerei Zürich, wie Grün Stadt Zürich mitteilte. Ein Drittel der dem Wetter zugewandten Glasscheiben der Gewächshäuser sei in Bruch gegangen. Die Stadtgärtnerei wurde deshalb aus Sicherheitsgründen für das Publikum geschlossen.

Die Axa Winterthur als grösste Autoversichererin rechnet mit Schäden an 10'000 bis 15'000 Motorfahrzeugen, wie Sprecherin Nicole Horbelt sagte. Mit Ausnahme des Jahres 2009 gab es in den letzten sechs Jahren nie Hagelschäden an Autos in dieser Höhe.

Anzeige

Axa Winterthur hat mit der Einrichtung von Drive-In-Zentren begonnen, in denen die Schäden begutachtet werden. Auch die Versicherung Generali meldet, sie werde im August ein solches Hagelschaden-Drive-In betreiben.

Bäuerin vom Blitz getroffen

Am Sonntagabend wurden vor allem Fahrzeuge im Berner Oberland und im Raum Burgdorf beschädigt, am Sonntagmorgen in Zürich, im Raum Dübendorf ZH, dem unteren Tösstal und im Hinterthurgau.

In Niederglatt ZH wurde am Samstagabend eine Bäuerin vom Blitz getroffen, als sie die Kühe von der Weide holen wollte. Mit unbestimmten Verletzungen musste die 64-Jährige ins Spital gebracht, wie die Kantonspolizei Zürich mitteilte.

Pech hatte auch eine Familie am Bodensee. Während eines heftigen Gewitters mit Orkanböen von bis zu 123 Kilometern pro Stunde, fiel bei Steckborn TG ein Baum auf ein vollbesetztes Auto. Der 63-jährige Lenker und drei weitere Insassen wurden leicht verletzt.

Brände wegen Blitzeinschlägen

In Oberstammheim ZH schlug ein Blitz in den Kamin eines Einfamilienhauses ein. Am Dach aber auch im Innern des Hauses entstand Sachschaden von rund 40'000 Franken. Verletzt wurde niemand.

Am Sonntagmorgen brannte es auch in St-Aubin FR wegen eines Blitzes. Rund 50 Feuerwehrleute bekämpften die Flammen, konnten aber Estrich und Dach nicht retten. Das leerstehende Haus war frisch renoviert; eine Familie sollte bald einziehen. Der Sachschaden konnte am Sonntag nicht beziffert werden.

In der Nacht auf Sonntag hatte ein heftiges Gewitter im Kanton Schaffhausen mehrere Bäume entwurzelt. In einigen Orten fiel zudem während längerer Zeit der Strom aus, wie die Kantonspolizei Schaffhausen mitteilte.

Rekordhitze am Samstag

Der Regen und die Abkühlung folgten auf den bisher heissesten Tag des Jahres. Am Samstag gab es verbreitet Temperaturen über 30 Grad, wie SF Meteo mitteilte. Im Rheintal bei Bad Ragaz wurden sogar 35,8 Grad gemessen.

Wegen der Hitze weichte sich auf der Autobahn A1 zwischen St. Margrethen und Rheineck SG der Strassenbelag auf. Deshalb wurde der Verkehr teilweise einspurig an den beschädigten Stellen vorbeigeführt.

(tno/chb/sda)