Der Detailhandel befinde sich in Panik, so die Wirtschaftsagentur «Bloomberg». Zu Beginn des Jahres habe man noch gehofft, dass die Engpässe, die die globale Lieferkette im Jahr 2020 blockierten, weitgehend beseitigt sein würden. Tatsächlich haben sie sich aber verschlimmert und die Anzeichen häufen sich, dass die Weihnachtssaison gefährdet ist.

In ganz Europa könnten Einzelhändler wie H&M die Nachfrage aufgrund von Lieferverzögerungen nicht befriedigen, so «Bloomberg». In den USA senkte Nike die Umsatzprognose, nachdem Covid-19 Fabrikschliessungen in Vietnam ausgelöst hatte, die die Produktion für Monate zum Erliegen brachten. Auch der Schweizer Schuhhersteller On warnte vor Lieferproblemen.

Und die Aktie von Bed Bath & Beyond stürzte aufgrund von Lieferschwierigkeiten ab, wobei der Vorstandsvorsitzende Mark Tritton davor warnte, dass die Unterbrechungen bis weit ins nächste Jahr hineinreichen würden. «Es gibt Druck auf der ganzen Linie, und Sie werden das auch von anderen hören.»

«Alles geht zur gleichen Zeit schief»

Covid-Ausbrüche haben Hafenterminals lahmgelegt. Es gibt immer noch nicht genügend Frachtcontainer, was zu einem Preisanstieg um das Zehnfache gegenüber dem Vorjahr geführt hat. Der Arbeitskräftemangel hat den Lkw-Verkehr lahm gelegt und die Zahl der offenen Stellen in den USA auf ein Allzeithoch getrieben. Und das war, bevor UPS, Walmart und andere damit begannen, Hunderttausende von Saisonarbeitern einzustellen, um die Hochsaison zu bewältigen.

«Ich mache das seit 43 Jahren und habe es noch nie so schlimm gesehen», sagte Isaac Larian, Gründer und CEO von MGA Entertainment, einem der grössten Spielzeughersteller der Welt. «Alles, was schief gehen kann, geht zur gleichen Zeit schief.»

An der Börse ist von den Problemen noch nichts zu merken: Der S&P Retail Select Industry Index, der 108 US-Unternehmen umfasst, darunter Amazon, Macy's und Best Buy, ist in diesem Jahr um etwa 40 Prozent gestiegen und hat sich seit Anfang 2020 fast verdoppelt. Die kombinierte Marktkapitalisierung liegt bei 3,3 Billionen Dollar und damit nur noch knapp unter dem Rekordhoch vom Anfang des Jahres.

Dieser Jubel stehe im Widerspruch zu dem, was hinter den Kulissen geschieht, so «Bloomberg». Laut Steve Azarbad, Mitbegründer und Chief Investment Officer des Hedgefonds Maglan Capital, der in Detailhändler und schwächelnde Unternehmen investiert, haben die Händler darauf zurückgegriffen, Waren zu kaufen, die schon vor ein paar Jahren hergestellt wurden, um sich zumindest einen gewissen Bestand zu sichern. In normalen Zeiten würden diese Artikel in Ausverkaufsläden oder auf Märkten ausserhalb der USA liquidiert werden, aber nicht jetzt.

An der Nachfrage fehlt es nicht

Jay Foreman stellt seit mehr als drei Jahrzehnten Spielwaren mit Produktionspartnern in China her, und so etwas hat er noch nie erlebt. Sein mittelgrosses Spielzeugunternehmen Basic Fun ist auf dem besten Weg zu seinem besten Jahr aller Zeiten – möglicherweise erreicht es einen Umsatz von 170 Millionen Dollar.

An Nachfrage mangelt es nicht, denn die Eltern decken sich mit Geschenken ein, während die Pandemie anhält. Doch aufgrund eines Mangels an Frachtcontainern warten Tausende von Lite Brites und TinkerToys des Unternehmens auf ihre Verschiffung. Allein in einer Fabrik in Shenzhen lagern Fertigwaren im Wert von etwa 8 Millionen Dollar, die 140 Container füllen könnten.

 

HZ-Musterportfolios

Aktuelle Markteinschätzungen und Wissensbeiträge rund ums Investieren

Ein «schwarzer Schwan» nach dem anderen

Als die Pandemie Anfang 2020 die Weltwirtschaft lahmlegte, drosselten die Fabriken ihre Produktion oder schlossen. Wie sich herausstellte, war das das kleinste Problem. Die Wiederaufnahme der Produktion war viel schwieriger. Die Lieferkette wurde durch so viele Ereignisse wie die Blockade des Suezkanals und durch Marktdynamiken wie den Arbeitskräftemangel und den Anstieg der Transportkosten beeinträchtigt, dass es sich anfühlt, als gäbe es einen «schwarzen Schwan» nach dem anderen, so Lee Klaskow, ein Logistikanalyst bei Bloomberg Intelligence.

«Die Lieferkette hatte nie die Möglichkeit, zur Normalität zurückzukehren», so Klaskow.

Kleinere Auswahl im Laden

Das systemische Risiko besteht darin, dass die Amerikaner weniger ausgeben als erwartet, weil es nicht genügend Waren gibt. Die verfügbaren Waren sind möglicherweise auch nicht besonders verlockend. Der Boom bei den Versandpreisen hat die Hersteller gezwungen, harte Entscheidungen darüber zu treffen, was sie transportieren wollen. Hicks, der CEO von Academy Sports, sagte voraus, dass die Käufer «sich mit mehr zufrieden geben müssen, weil die Auswahl einfach nicht mehr so gross ist.»

Der Versand von grossen Artikeln und Waren mit geringem Wert ist derzeit wirtschaftlich nicht so sinnvoll. Apples iPhones sind klein und teuer, was sie angesichts der steigenden Transportkosten zu einer idealen Ware für den Versand oder die Luftfracht macht. Das Gleiche gilt jedoch nicht für billige Möbel oder grosse Stofftiere.

Spätestens wenn die Konsumenten ihre gewünschten Weihnachtsgeschenke nicht kaufen können, werden sie merken, dass die Nachrichten von geschlossenen Häfen in China und Lockdowns in Vietnam auch im Westen ganz konkrete Folgen haben.

(bloomberg | gku)