Die Corona-Krise rückt immer näher. Nicht nur geografisch, auch die Folgen für die Weltwirtschaft werden spürbarer. Seit sich das Virus auch ausserhalb Chinas rasant ausbreitet mit über 3000 Infektionen in 30 Ländern, steigt die Sorge, dass die Folgen für die Weltwirtschaft schwerer sein werden als bisher angenommen. Das grosse Problem: Schocks wie eine Pandemie belasten die Wirtschaft über einen längeren Zeitraum als ein «normaler» konjunktureller Abschwung.

Bisher waren Experten davon ausgegangen, dass Chinas Wachstum im ersten Quartal um 0,4 Prozent an Tempo verliert. Doch wenn die Epidemie sich noch weiter ausbreitet, hat das massive Auswirkungen. Sollte Chinas Konjunktur nicht nur im ersten, sonder auch noch im zweiten Quartal schwächeln, wäre eine Erholung im dritten Quartal sehr unwahrscheinlich. Aus der sogenannten V-Kurve würde dann eine U-Kurve.