1. Home
  2. Wieso die Lage für den Zimmerpreis nicht entscheidend ist

Tourismus
Was den Preis für das Hotelzimmer in die Höhe treibt

The Matterhorn (left) and the Hotel Omnia (right, building with the bay), pictured in Zermatt, Canton of Valais, Switzerland, on February 13, 2019. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Hotels in Zermatt: Die Aussicht auf das Matterhorn hat einen überraschend kleinen Einfluss auf den Hotelzimmerpreis.

Quelle: © KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER

Was macht den Preis für eine Übernachtung aus? Eine neue Studie liefert erstmals Antworten.

Veröffentlicht am 09.04.2019

Hotels an guten Lagen sind teuer, schlecht gelegene Betriebe hingegen günstiger. Tönt einleuchtend. Doch für den Preis einer Übernachtung spielt der Standort des Hotels eine überraschend kleine Rolle. Zu diesem Schluss kommt eine neue Auswertung von Wüest Partner.

Der Immobiliendienstleister hat analysiert, wie Zimmerpreise gebildet werden. Als Grundlage dienten unter anderem Daten von Bookings.com. Das Modell liefert Zahlen, wie stark verschiedene Faktoren den Zimmerpreis beeinflussen.

Anzeige

Fazit der Auswertung: Wie viel Sie für Ihre Übernachtung ausgeben, hängt vor allem von der Grösse des Zimmers, der Saison und der Belegung des Raums ab. Zusammengenommen machen diese Faktoren 38 Prozent aus.

So steigt der Preis für ein um sieben Quadratmeter grösseres Zimmer um 7,7 Prozent. Und in der Sommersaison kostet das Zimmer 3,8 Prozent mehr als Anfang März. Übernachtet eine zusätzliche Person im Zimmer, erhöht sich der Preis um 20 Prozent.

 

ZimmerpreiseHotelsWuestPartner

Das Modell: Die Raumgrösse hat einen grossen Einfluss auf den Zimmerpreis.

Quelle: Wüest Partner

Auch die Ausstattung von Hotel und Zimmer haben grossen Einfluss auf den Preis mit einem Anteil von zusammengenommen 29 Prozent. Sie wollen eine Terrasse mit Aussicht? Dann müssen Sie bereit sein, zehn Prozent mehr fürs Zimmer zu zahlen.

Ein Hallenbad im Betrieb treibt den Preis um fünf Prozent in die Höhe, ein Wellnessbereich schlagt 3,5 Prozent zu Buche. Minibar, Kaffeemaschinen und ähnliche Annehmlichkeiten lassen die Hotelrechnung zusätzlich ansteigen.

Teil des grosszuegigen Wellnessbereichs im neuen vier-Sterne-Hotel Vereina in Klosters am Mittwoch, 6. Dezember 2000 drei Tage vor der Eroeffnung. Das neue Vereina steht an Stelle des alten, in der Bluetezeit der Buendner Hotellerie Ende des 19. Jahrhunderts gleichnamig gebauten Vorgaengers. Dieses musste im Mai 1999 dem Neubau weichen, obwohl sich der Buendner Heimatschutz fur die Erhaltung des Hotels im Zentrum von Klosters stark gemacht hat.  (KEYSTONE/Juergen Staiger) === ELECTRONIC IMAGE===

Hallenbad im Hotel Vereina in Klosters: Das Angebot treibt den Zimmerpreis in die Höhe.

Quelle: Keystone

Wählen Sie  Hotels anhand der Meinungen anderer Gäste aus? Dies könnten Sie beim Bezahlen bereuen: Denn je höher das Rating ist, desto mehr kostet das Zimmer. Pro Prozentpunkt, um den sich das Rating auf Booking.com verbessert, erhöht sich der Preis um 1,7 Prozent. Für einen 24-Stunden-Service sowie Zimmerservice berechnen Hoteliers einen Aufpreis von 7,6 Prozent. Die Services und die Gästebewertung machen total einen Fünftel des Preises aus.

Und die Lage? Sie spielt natürlich auch eine Rolle, auch wenn der Einfluss überraschend klein ist: Sie macht zusammengenommen 13 Prozent vom Preis aus. «In Topdestinationen wie St. Moritz oder der Stadt Zürich dürfte die Lage aber ein grösseres Gewicht haben», sagt Robert Weinert, Leiter Immo-Monitoring von Wüest Partner.

(mbü)