1. Home
  2. Konjunktur
  3. Weltbank-Chef Kim tritt vorzeitig ab

Institutionen
Weltbank-Chef Kim tritt vorzeitig ab

WASHINGTON, DC - OCTOBER 12:  World Bank President Jim Yong Kim delivers remarks at opening news conference of the World Bank Group and the International Monetary Fund's annual fall meeting at IMF Headquarters October 12, 2017 in Washington, DC. Kim said that global growth is stonger than it has been in years but warns political, protectionist and financial risks could derail this progress.  (Photo by Chip Somodevilla/Getty Images)
Jim Yong Kim: Der US-Amerikaner wechselt in die Privatwirschaft.Quelle: 2017 Getty Images

Bei der Weltbank kommt es zum Führungswechsel: Jim Yong Kim tritt Anfang Februar ab. Seinen Posten übernimmt vorerst Kristalina Georgieva.

Veröffentlicht am 08.01.2019

Weltbank-Präsident Jim Yong Kim tritt vorzeitig ab. Der Amerikaner werde sein Amt zum 1. Februar niederlegen, teilte die Organisation am Montag mit. Der 59-jährige erklärte, er werde dann einem Unternehmen beitreten, das sich um den Ausbau von Infrastruktur-Projekten in Entwicklungsländern kümmere.

Kim hatte im Juli 2017 seine zweite Amtszeit angetreten, die bis Mitte 2022 dauern sollte. Seine Aufgaben sollen ab Februar vorübergehend von der Weltbank-Managerin Kristalina Georgieva übernommen werden.

Manager mit südkoreanischen Wurzeln

Kim war 2012 vom damaligen US-Präsidenten Barack Obama als Nachfolger von Robert Zoellick ins Rennen geschickt worden. Im Gegensatz zu seinen Vorgängern war Kim aber weder Politiker, Banker oder Diplomat, sondern Mediziner. Internationale Erfahrung sammelte er vor allem als Direktor für Aids-Bekämpfung bei der Weltgesundheitsorganisation. Kim wurde 1959 in Südkorea geboren und wuchs in den USA auf.

Seit Gründung der Weltbank nach dem Zweiten Weltkrieg wird der Chefposten des Hauses mit Sitz in Washington traditionell von den USA besetzt. Zu den Aufgaben des Instituts zählt vor allem die Armutsbekämpfung. Die Schwesterorganisation IWF leitet dagegen üblicherweise ein Europäer, zurzeit die Französin Christine Lagarde.

(reuters/mbü/tdr)

Anzeige