Vor Kurzem hat der Anlage-Experte Alex Chaloff eine Angewohnheit bei neuen Kunden bemerkt. Der Co-Leiter für Anlagestrategien bei Bernstein Private Wealth Management hat gesehen, wie neue Anleger in den Portfolio-Empfehlungen mit einem Textmarker alles markiert haben, was ihrer Meinung nach inflationsempfindlich ist.

«Das ist ein Thema, das vor zwölf Monaten nicht wirklich existiert hat», sagte Chaloff zu Business Insider.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Die hohe Inflation, ein fallender Aktienmarkt und globale Turbulenzen machen selbst vermögenden Privatpersonen Sorgen. Da sowohl Anleihen als auch Aktien abstürzen, sind alternative Anlagen interessanter geworden. 

Immobilien und ausserbörsliches Eigenkapital machten Ende 2021 bereits 10,7 Billionen US-Dollar an verwaltetem Vermögen aus und werden laut Schätzungen von «BNY Mellon» bis 2025 voraussichtlich 17 Billionen US-Dollar erreichen. Laut der jüngsten UBS-Umfrage unter Eigentümerfamilien erwägen 50 Prozent derzeit mehr in illiquide Anlagen zu investieren.

In ausserbörsliches Eigenkapital investieren

Laut Daniel O’Donnell, Global Head of Alternative Investments bei der Citi Private Bank, schrecken Kunden nicht davor zurück, in vorbörsliche Technologie-Unternehmen zu investieren. Kunden können von Bewertungseinbrüchen für Unternehmen mit soliden Fundamentaldaten profitieren, indem sie in ausserbörsliches Eigenkapital investieren, sagte O’Donnell.

«Kreativität ist gefragt, wenn es darum geht, in diesem wirtschaftlichen Klima zu investieren.»

Investment-Managerin Shannon Saccocia

«Das bedeutet nicht, dass es keine Wertschwankungen gibt, aber ich denke, der Bewertungsprozess und die Art und Weise, wie sie zum richtigen Zeitpunkt monetarisiert werden, sind ein gewisser Trost», sagte er.

Private Schulden als sichere Anlage

Bei steigenden Zinsen gelten private Schulden als sicherere Anlage, so Nic Millikan, Geschäftsführer und Leiter der Anlagestrategie bei CAIS, einer alternativen Anlageplattform für Finanzberater. Insbesondere die Direktkreditvergabe an Unternehmen des unteren und mittleren Marktsegments hat an Fahrt gewonnen. Mit Zinserhöhungen habe sich das Kräfteverhältnis von den Kreditnehmern zu den Kreditgebern verschoben, sagte er.

Dieser Artikel erschien zuerst im «Business Insider» unter dem Titel: 4 Anlage-Experten zeigen, wo die Reichen ihr Geld parken, um die Inflation zu schlagen

«Kreditgeber haben jetzt die Oberhand, indem sie in der Lage sind, mehr Schutzvereinbarungen, Zinsquoten und Deckungsquoten zu vereinbaren», sagte Millikan.

Die Branchen decken die Bandbreite ab, sagte er, aber es gebe mehr Interesse an obskuren Arten der Kreditvergabe, die als rezessionssicher gelten, wie z. B. Prozessfinanzierung – Investitionen in einen Rechtsstreit gegen einen Anteil am Gewinn – und Musiklizenzgebühren.

«Immobilien sind eine wirksame Absicherung gegen Inflation und Zinserhöhungen.»

«Die Leute werden Musik hören, egal ob es eine Pandemie oder eine Rezession gibt oder nicht», sagte er. «Das ist eine wirklich interessante Möglichkeit, sich in einer Anlageklasse zu engagieren, die basierend auf dem Konsumverhalten der Verbraucher eine ziemlich konstante Dividende zahlt.»

Immobilien als Absicherung gegen Inflation und Zinserhöhung

Immobilien sind eine wirksame Absicherung gegen Inflation und Zinserhöhungen. Kunden lassen etwas Vorsicht walten und bevorzugen Mehrfamilienhäuser in grossen Ballungsgebieten, so Millikan. «Es hat nicht die sexy, zweistelligen Renditen, die man mit der Entwicklung und Neupositionierung von Immobilien erzielt, aber gleichzeitig passt das zum allgemeinen Trend hin zu einer Abneigung gegen das Eingehen von Risiken im Moment», sagte er.

Kreativität ist gefragt, wenn es darum geht, in diesem wirtschaftlichen Klima zu investieren, sagte auch die Investment-Managerin Shannon Saccocia. Beispielsweise investiert SVB Private seit Jahren in Ackerland. Bis 2020, als die Preise für Ackerland in den USA um sieben Prozent stiegen, erzielte die Investition niedrige, aber beständige Renditen.

Die Nutzung weniger überfüllter und weniger transparenter Märkte wie Ackerland ist laut Saccocia eine Möglichkeit, bessere Erträge zu erzielen. «In diesem Umfeld muss man nach Möglichkeiten suchen, um aus Ineffizienz Gewinne zu erzielen», rät sie.

Unser Podcast zum Thema

Alle weiteren Folgen von «Handelszeitung Insights» finden Sie hier.