In der schnelllebigen Welt des Tourismus ist er einer der Slogans, der schon am längsten und am verlässlichsten zieht: «It’s better in the Bahamas» verheisst seit Jahren ungetrübten Badespass mitten im Atlantik.

Diesem Lockruf ist nun auch Dona Bertarelli erlegen. Die milliardenschwere Schwester von Unternehmer Ernesto Bertarelli investiert in ein 200-Millionen-Projekt auf der Exuma-Inselgruppe, die Teil ist der insgesamt 700 Bahamas-Eilande.

Klinik als Leckerli

Dazu hat Bertarelli gemäss der bahamaischen Presse die beiden Inselchen Williams Cay und Chil-dren’s Bay gekauft und richtet edel an für ein Resort, das ab 2019 ultrareiche Gäste ins Visier nehmen soll: Zu 55 Gäste-Bungalows, 5 davon auf Stelzen im Meer gebaut, gesellen sich 5 Privathäuser, ein 18-Loch-Golfplatz, Bars und Restaurants.

Um Regierung und lokale Bevölkerung ins Boot zu holen, werden zudem eine Klinik, eine Polizei- und eine Feuerwehrstation gebaut. Dona Bertarelli ist bereits investiert im Gstaader Grand Hotel Park und im Five Seas ­Hotel in Cannes.

(ag)