Der Schritt erfolge «aus persönlichen Gründen», sagt Manor-Sprecher Alexandre Barras. Binards Nachfolger wird Calida-Finanzchef Thomas Stöcklin. Dieser hat im Dezember seinen Abgang beim Luzerner Wäschehersteller angekündigt. Er stösst laut Barras in den nächsten Monaten zu Manor. Bereits vor Jahresfrist hat der Franzose Stéphane Maquaire das Zepter bei Manor übernommen und den langjährigen Chef Bertrand Jungo abgelöst. Das Warenhaus steckt in einem Sparprogramm. Letzten Sommer hat Manor am Hauptsitz in Basel den Abbau von 200 Stellen angekündigt.

Das vergangene Jahr war entsprechend durchzogen. Manor publiziert zwar keine Ergebnisse mehr, doch gemäss Zahlen der Marktforscher von Nielsen, die der « NZZ am Sonntag» vorliegen, hat Manor 2017 ein Umsatzminus von 2,8% eingefahren und schloss damit 0,6 Prozentpunkte hinter dem Branchendurchschnitt ab. Stark rückläufig waren die Verkäufe im wichtigen Weihnachtsmonat. 5,3% beträgt der Rückgang bei Manor im Dezember gegenüber 4,4% aller Warenhäuser.

Anzeige