Innerhalb der Importeurorganisation Amag gibt es einen neuen Markenchef für Volkswagen: Oliver Stegmann (42), aktuell Generaldirektor von Ford (Switzerland), übernimmt ab 2013 die Verantwortung für VW.

Grund für das Personenkarussell bei der Amag (VW, Audi, Skoda, Seat, VW Nutzfahrzeuge), die mit einem Marktanteil von heute über 25 Prozent jeden vierten Personenwagen in der Schweiz verkauft, ist der altersbedingte Rücktritt von Ernesto Larghi.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Larghi, der langjährige Audi-Markenchef, wird im Laufe des kommenden Jahres in den Ruhestand wechseln. Larghi kam 1994 zum Audi-Importeur. Im 1. Quartal 2013, bis zum Automobilsalon Genf, wird der aktuelle Volkswagen-Markenchef Domenico Gaito die Leitung der Marke Audi übernehmen. Gaito, der Anfang 2008 von BMW zur Amag wechselte, habe in den letzten Jahren den Marktanteil der Marke Volkswagen kontinuierlich steigern können und damit die Position der Marke als unangefochtene Nummer eins im Schweizer Automobilmarkt weiter ausgebaut, schreibt Amag. Mit seiner langjährigen Berufserfahrung – auch im Premiumsegment – verfüge Gaito über alle Voraussetzungen, um die Erfolgsgeschichte der Marke mit den vier Ringen in der Schweiz fortzuschreiben.

Die Leitung der Marke Volkswagen wird auf den gleichen Zeitpunkt hin von Oliver Stegmann (42) übernommen. Der studierte Wirtschaftswissenschafter tritt am 1. Januar 2013 in die Amag ein. Stegmann kann ebenfalls auf eine lange und erfolgreiche Karriere in der Automobilbranche zurückblicken. Zuletzt amtete der Basler als Generaldirektor der Ford Motor Company (Switzerland) SA. Die frühzeitige Ankündigung dieser Wechsel erfolge aufgrund der notwendigen langfristigen Planung für diese zwei Schlüsselpositionen innerhalb von Amag Import, schreibt der umsatzstärkste Schweizer PW-Importeur.