Hell, gross, blitzblank: Der erste Eindruck des Gym Wellbox in Wollerau vermittelt nicht den typischen rauen Charme, den man von einem Boxclub erwarten könnte. Eine gut ausgestattete Bar mit orientalisch dekorierter Sitzecke lädt vor dem Training zum Verweilen und Fachsimpeln ein. Statt Männerschweiss liegt der Geruch eines Raumparfüms in der Luft.

Doch im Mittelpunkt der grosszügigen Räumlichkeit in Wollerau steht ein Boxring, dahinter ziert eine Hommage an die Boxlegende Muhammad Ali die Wand. Im Trainingscenter Wellbox ist alles ein wenig extravaganter. Denn: Es ist der schweizweit erste Boxclub exklusiv für Manager und Unternehmer.

«Gehobenes Klientel»

Dieses etwas andere Gym mit derzeit etwas über 40 Fixmitgliedern eröffnete im Oktober unter der Führung des ehemaligen Profifussballers David Degen, von Stephan Peterhans (ehemaliges Geschäftsleitungsmitglied und Personalchef bei HSBC und PwC), von Thomas Rüegg (CEO Baumann Federn, Schindellegi) und des einstigen Thaibox-Europameisters Beni Ritter.

Wellbox avisiert eine eng definierte Zielgruppe: «Kaderpersonen und eine gehobene Klientel», wie es Ritter formuliert, der sich seine Sporen sowohl in Schweizer als auch in thailändischen Gyms und in mehr als 70 Profikämpfen – keinesfalls nur in gehobenen Infrastrukturen – verdient hat.

Druck ablassen

Die Firmengründer sehen das Bedürfnis für eine elitäre Sporteinrichtung – «gerade hier, in Wollerau, nahe dem Finanzplatz Pfäffikon und in Fahrdistanz zu Zürich». Stephan Peterhans schöpfte bei der Ausarbeitung des Wellbox-Business-Plans aus seinen Erfahrungen in Sachen Führungsausbildung: «Viele Manager sind geschäftlich wie auch privat unter grossem Druck. Es gehört zu unserem Konzept, ihnen hier einen Raum zu bieten, wo sie die Emotionen raus- und den Druck ablassen können.»

Anzeige

Dies tut einige Meter weiter hinten Luca Bianchi, seines Zeichens Verwaltungsratsmitglied des Delikatessenhandels G. Bianchi. Mehrere Runden lang schlägt er in einer Eins-zu-eins-Trainingssituation auf die Pratzen respektive den Sandsack, feilt an seiner Kick- und Schlagtechnik, übt im Schlagabtausch mit Beni Ritter sowohl Haltung und Deckung als auch Atemtechnik.

Keine Lust auf Golf

«Ich habe in meiner Karriere als Profisportler noch nie einen solch intensiven Sport erlebt», kommentiert David Degen das Geschehen. Bianchi liefert den Beweis: Die Privatlektion war fordernd, der Unternehmer wirkt sehr müde. «Genau dieses Auspowern bei hoher Intensität hilft, den Kopf freizubekommen, um an nächsten Tag wieder erholt die geschäftlichen Aufgaben anpacken zu können», bestätigt das Verwaltungsratsmitglied.

Abgrenzen will sich Peterhans aber auch von anderen beliebten Chef-Hobbys: «Oft entscheiden sich Kaderleute für Sportarten wie Golf oder Yoga, wo es darum geht, Energie zu kanalisieren. Bei diesem Boxclub geht es ums Gegenteil: Körperlich müde werden, sich geistig erholen.»

Balance schaffen

Will heissen: Bei Wellbox, das für «wellbeing» (Wohlbefinden) und Boxen steht, geht es weniger darum, beim Sparring ein blaues Auge zu kassieren, als mit technischen Pratzenübungen Koordination, Konzentration, Muskulatur und Ausdauer zu schulen und einen Ausgleich zu schaffen. «Sport ist eine der besten Möglichkeiten, Stresshormone abzubauen und schliesslich auch Burn-outs vorzubeugen», betont David Degen.

Diesen Ausgleich ermöglichen derzeit vor allem die beiden Trainer, Beni Ritter und seine Frau Tuk, die mit der Eröffnung von Wellbox ihr Hobby, das Thaiboxen, zum Beruf machen konnten. Dass die beiden in der Nähe wohnen, erlaubt es dem Sportlerpaar, auch kurzfristig Lektionen anzubieten, wenn beispielsweise eine VR-Sitzung wieder mal etwas länger dauert. «Ich denke, dass diese Flexibilität genau unsere Stärke ist», konstatiert der Profikämpfer. So beinhaltet ein Abonnement einen 24/7-Zugang zum Krafttraining und zehn Privatlektionen Thaiboxen inklusive Ausrüstung.

Anzeige

7500 Franken für ein Abonnement

Das teuerste Abo mit 50 Lektionen kostet stolze 7500 Franken. «Weitere Bedürfnisse besprechen wir mit dem Kunden individuell und realisieren die Wünsche gegen Aufpreis», umreisst Thomas Rüegg, Unternehmer des Jahres 2014, das Geschäftskonzept.

Obschon Personal Trainings in und um die Stadt Zürich bereits gut etabliert sind, erachten sich Ritter und Degen nicht als Konkurrenz für hiesige Trainings-, aber auch Kampfsport-Center. «Wir sprechen eine andere Zielgruppe an.» Und: «Wir können dazu beitragen, den Kampfsport von seinem negativen Klischee als Strassenkampf-Metier zu befreien», ergänzt Ritter, der während sieben Jahren die traditionelle thailändische Boxschule vor Ort studierte und lehrte. «Unsere Kunden interessieren sich allerdings nicht primär für die Kultur dieses Sports, sondern wollen nach einem intensiven Tag auspowern und gleich mit dem Training beginnen», räumt Ritter ein.

Anzeige

Managertreffen auf informeller Basis

Und sie wollen unter sich sein, wie Martin Schneider, CEO von Brainforce in Zürich, bestätigt. Er ist nicht nur beruflich eng mit Thailand und dessen Gepflogenheiten verbunden, sondern mit Wellbox auch in sportlicher Hinsicht.

Den Antrieb, selbst zu boxen, erhielt der CEO indes durch den Slogan «Thaiboxen für Manager», denn: «Man trifft seinesgleichen», wie Schneider festhält: «Das Schöne am Sport ist, dass man sich automatisch die Hand gibt und ein Gespräch zustande kommt, auch wenn man sich vorher noch nie gesehen hat. In solch einem Boxclub für Manager trifft man seinesgleichen auf eine informelle, natürliche Weise. Und das ist schon speziell attraktiv.»

Kein Massenbetrieb

An einem Massenbetrieb hat Wellbox kein Interesse: «Es soll exklusiv bleiben und ein Ort sein, wo sich unsere Kunden unter ihresgleichen wohlfühlen», stellt Rüegg klar. Binnen Jahresfrist wollen die Unternehmer 100 bis 150 Abonnenten in ihrer Wellbox-Familie vereinen. «Wir wollen aber auch mehr Frauen fürs Thaiboxen begeistern», so Ritter – «immerhin ist dieser Sport auch eine wirksame Art, Selbstvertrauen und Selbstverteidigung zu schulen.»

Anzeige

Zudem soll die Nähe zu Zürich als Türöffner für das Geschäftskonzept fungieren – eine Expansion in die Stadt dürfte sich in nützlicher Frist abzeichnen. «Wir hoffen auch, weitere Firmen zu gewinnen, die das Thema Boxen mit uns in ihre Führungsausbildung aufnehmen», so Peterhans. Spätestens mit dieser Expansion dürfte sich zeigen, ob die beiden verschiedenartigen Welten – hartes Boxen auf Kaderstufe – wirklich zusammenpassen.