Die Jobsuche per Google ist nun auch in der Schweiz angekommen. Nicht nur, dass hiesige Stellenportale ordentlich Konkurrenz bekommen, die Google-Jobsuche will mit einem Tabu brechen. Denn in den Inseraten kann der Lohn durch ein teilnehmendes Stellen-Portal ausgewiesen werden. 

In der Schweiz sind Arbeitgeber bisher eher diskret beim Offenlegen von Löhnen. In manchen Arbeitsverträgen gibt es sogar Verschwiegenheitsklauseln. So sind zwar die Löhne in Geschäftsleitungen und Verwaltungsräten zumindest in börsenkotierten Unternehmen in den vergangenen Jahren transparenter geworden. Denn seit die Schweizer Börse 2002 die «Richtlinie betreffend Informationen zur Corporate Governance» eingeführt hat, sind Unternehmen verpflichtet, die Vergütungen offen zu legen.