Woods Firma ARK Investment Management verkaufte am Montag fast 4 Millionen Twitter-Aktien, so viele wie seit mindestens Mai nicht mehr an einem Tag, wie aus den von der Wirtschaftsagentur Bloomberg zusammengestellten Handelsdaten von ARK hervorgeht. Das Social-Media-Unternehmen wird am Donnerstag seine Ergebnisse bekannt geben.

Woods Flaggschiff ARK Innovation ETF verkaufte am Montag 3,66 Millionen Twitter-Aktien, während der ARK Next Generation Internet ETF mehr als 280’000 Aktien verkaufte, wie aus den täglichen Handelsdaten des Vermögensverwalters hervorgeht. Auf der Grundlage des Schlusskurses vom Montag entspricht dies einem Wert von etwa 142 Millionen Dollar. 

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Facebooks historischer Absturz

Die Verkäufe erfolgten inmitten der gemischten Ergebnisse der Social-Media-Konkurrenten. Die Facebook-Muttergesellschaft Meta Platforms erlitt letzte Woche den grössten Tagesabsturz in der Börsengeschichte, da ihre Nutzerbasis nicht mehr wuchs, während Snap nach der Bekanntgabe einer vierteljährlichen Umsatzprognose, die die Prognosen der Wall Street übertraf, den grössten Sprung aller Zeiten machte.  

ARK hat seit Ende Dezember fast jede Woche Twitter-Aktien verkauft und die Verkäufe haben in diesem Monat an Tempo zugelegt. Ausser am Montag verkaufte ARK am 3. Februar mehr als 2 Millionen Twitter-Aktien und am 2. Februar mehr als 700’000 Aktien.

Technologieaktien ziehen ARK nach unten

Die täglichen Handelsupdates des Unternehmens zeigen nur die aktiven Entscheidungen des Managementteams und beinhalten nicht die durch Investorenströme verursachten Erstellungs- oder Rücknahmeaktivitäten. Das oft wiederholte Mantra von Wood ist, dass ARK mit einem Zeithorizont von mindestens fünf Jahren investiert und dass Volatilität bei der Aktienauswahl zu erwarten ist.

Der Flaggschiff-Fonds von ARK hatte im vergangenen Jahr zu kämpfen, nachdem er im Jahr 2020 um fast 150 Prozent zugelegt hatte, nachdem die Anleger begonnen hatten, teure Technologiewerte abzustossen und auf zyklische Unternehmen umzusteigen, von denen man erwartete, dass sie von einer wirtschaftlichen Erholung stärker profitieren werden.