Südkorea hat im letzten Jahr dank einer deutlichen Erholung der Exporte und des Privatkonsums das stärkste Wirtschaftswachstum seit elf Jahren verzeichnet.

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im Jahresvergleich um 4 Prozent, wie die Bank of Korea am Dienstag auf der Grundlage vorläufiger Zahlen mitteilte. Das BIP der viertgrössten Volkswirtschaft Asiens war im Jahr davor als Folge der Corona-Pandemie zum ersten Mal seit zwei Jahrzehnten geschrumpft.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Privatkonsum und Exporte

Das Wachstum der Anlageinvestitionen und staatlichen Ausgaben setzte sich im vergangenen Jahr den Angaben der Zentralbank zufolge fort, während beim privaten Konsum und den Exporten wieder ein Plus verzeichnet wurde.

Hingegen schrumpften die Bauaktivitäten das vierte Jahr in Folge. Die Investitionen im Baubereich sanken um 1,5 Prozent. Angetrieben wurden die Exporte vor allem von der hohen Nachfrage nach Halbleitern und petrochemischen Produkten.

Die Ausfuhren spielen für die südkoreanische Wirtschaft eine bedeutende Rolle. Zu den wichtigsten Exportgütern zählen zudem Autos, Schiffe, Maschinen sowie Smartphones und Flachbildschirme. Die Importe kletterten 2021 um 8,4 Prozent.