In der Coronakrise boomt der Onlinehandel. Darum hat die Post in ihrer Geschichte noch nie so viele Pakete befördert wie im April. Es waren 17,3 Millionen. Das übertrifft den Weihnachtsmonat Dezember deutlich.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erbrachten im März und April Höchstleistungen, wie die Post am Dienstag mitteilte. Ganz genau zählte das Unternehmen 17’308’428 Paketsendungen im April. Zum Vergleich lieferte die Post die Dezemberzahlen der vergangenen beiden Jahre. 2019 verarbeitete sie 15,6 Millionen Pakete, 2018 waren es 13,2 Millionen.

Im Coronavirus-Lockdown stieg die Menge der Pakete auf täglicher Basis, heisst es weiter. Im März betrug das Wachstum 17 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Im April legte die Paketflut um 40 Prozent zu. Dabei erhöhte die Post den Personalbestand nicht, wie sie es sonst in den intensiven Zeiten um Weihnachten herum tut.

Anzeige

(sda/tdr)