Trotz der um sich greifenden Coronavirus-Epidemie ist der US-Jobmotor im Februar auf hohen Touren gelaufen. Im vorigen Monat entstanden 273'000 neue Stellen, wie die Regierung am Freitag mitteilte.

Von Reuters befragte Ökonomen hatten nur 175'000 erwartet. Im Januar wurden nach revidierten Zahlen ebenfalls 273'000 Stellen geschaffen. Grundsätzlich gilt bereits ein Stellenaufbau von 100'000 im Monat als ausreichend, um mit dem Bevölkerungswachstum in den USA Schritt zu halten.

Arbeitslosenquote von 3,5 Prozent

Die separat ermittelte Arbeitslosenquote fiel um einen Tick auf 3,5 Prozent. Dies entspricht praktisch Vollbeschäftigung - ein Ziel, das die US-Notenbank Federal Reserve ebenso wie stabile Preise explizit anstrebt.

Trotz der guten Lage am Arbeitsmarkt hatte sich die Fed am Dienstag zu einer überraschenden Zinssenkung gezwungen gesehen. Der Schritt wurde mit den Risiken für die US-Wirtschaft begründet, die mit der Ende Februar begonnenen Ausbreitung des Coronavirus verbunden sind.

Vor dem Hintergrund der sich rasch ausbreitenden Epidemie muss die Fed am 18. März regulär über den Zins entscheiden, wobei die Märkte mit einer weiteren Senkung rechnen.

Anzeige

(reuters/mbü)