Der Börsengang der schwedischen Investitionsgruppe EQT brachte insgesamt 1,3 Milliarden Euro ein. Im Verlauf des ersten Handelstages legten die Titel zeitweise um mehr als 25 Prozent zu. Zum Ausgabepreis wurde das Unternehmen mit sechs Milliarden Euro bewertet.

Die 1994 gegründete EQT gehört - wie in der Branche üblich - ihren Managern, die nun zum Teil Kasse machten. Von den Gesamterlösen flossen rund 540 Millionen Euro an das Unternehmen selbst, der Rest ging an die Altaktionäre. Künftig befinden sich gut 21 Prozent der Aktien im Streubesitz. Die Investmentfirma der schwedischen Familie Wallenberg, Investor AB, bleibt mit einem Minderheitsanteil von rund 18 Prozent der grösste Einzelinvestor.

Auch interessant

In den vergangenen Jahren haben mehrere Beteiligungsfirmen den Sprung an die Börse gewagt, allerdings vorwiegend in den USA: Blackstone, KKR, Carlyle und Apollo wollten sich damit weniger abhängig von den Anlegern in ihren geschlossenen Fonds machen. In Europa sind die schweizerische Partners Group und die britische 3i an der Börse gelistet.

EQT investiert immer wieder in der Schweiz

In den EQT-Fonds stecken rund 40 Milliarden Euro. Dem Investor gehören Unternehmen mit zusammen 19 Milliarden Euro Umsatz und 110.000 Mitarbeitern. Der deutschsprachige Raum zählt zu den bevorzugten Regionen, in denen EQT nach Firmen sucht.

In der Schweiz hatte EQT etwa 2016 Kuoni übernommen. Im Mai hatte Nestlé den Verkauf seine Hautpflegesparte für mehr als 10 Milliarden Franken an ein Konsortium aus EQT und der Abu Dhabi Investment Authority (ADIA) angekündigt.

(awp/gds)