Die US-Fluggesellschaft American Airlines will sich mit dem Verkauf von Aktien sowie zusätzlichen Schuldverschreibungen rund 3,5 Milliarden Dollar an Liquidität sichern. Damit will die Airlines die Coronavirus-Krise bewältigen.

Das Unternehmen plane, 1,5 Milliarden Dollar mit dem Verkauf von Aktien und Wandelanleihen einzusammeln, erklärte American Airlines am Sonntag (Ortszeit). Zusätzlich sollen Schuldverschreibungen sowie ein Neukredit in Höhe von 500 Millionen Dollar weitere 1,5 Milliarden in die Kasse der Fluggesellschaft spülen.

Leichte Erholung im Juni

Die Branche verzeichnete im Juni eine leichte Erholung, nachdem der Flugbetrieb infolge des Coronavirus-Ausbruchs fast zum Erliegen gekommen war.

Grobe Fehlanreize bei der Swiss

Wer immer wieder vom Staat gerettet werden will, sollte höheren Anforderungen genügen. Mehr hier. HZ+

Hören Sie im Podcast «HZ Insights»: «Helvetic-Airways-Chef Tobias Pogorevc über den Neustart, das Geschäft mit der Swiss und was Eigner Martin Ebner fordert»

(sda/gku)