Die US-Futures für Juni kletterten um 20 Prozent auf etwa 14 Dollar pro Barrel, nachdem sie in den beiden vorangegangenen Tagen um mehr als die Hälfte eingebrochen waren.

Der Zusammenbruch hatte Befürchtungen geweckt, dass der Kontrakt in die gleiche Richtung ging wie der Mai-Future, der am Montag bis auf minus 40,32 Dollar pro Barrel abstürzte, bevor er am nächsten Tag auslief.

Da die weltweite Nachfrage durch die Corona-Krise gedrückt wurde, hat die Besorgnis über eine wachsende Schwemme einen Verkaufswahn ausgelöst. Die Ölminister der OPEC+-Koalition hielten am Dienstag eine ausserplanmässige Telefonkonferenz ab.

Das Bündnis stimmte Anfang dieses Monats zu, die Produktion um etwa 10 Millionen Barrel pro Tag zu kürzen, aber die Kürzungen werden erst im Mai wirksam. Selbst dann werden sie nicht ausreichen, um die durch das Virus zerstörte Nachfrage auszugleichen, die bis zu 30 Millionen Barrel pro Tag betragen könnte.

Es gibt Anzeichen dafür, dass diese erstaunlich niedrigen Preise Bestand haben werden, während sich die Tanks in der ganzen Welt füllen. Royal Vopak NV, das größte unabhängige Lagerhausunternehmen der Welt, sagte, dass fast der gesamte Raum verkauft sei.

Ein anderer Öl-Lagerer, Clarksons Platou, teilte mit, dass die schwimmende Lagerung in einem «beispiellosen Tempo» voranschreitet. Der traditionelle Ölhändler Pierre Andurand warnte davor, dass das Rohöl wieder unter Null sinken könnte und bezeichnete den Markt als «gefährlich für den Handel».

Die Juni-Futures von West Texas Intermediate wurden am Dienstag in New York dreimal angehalten, um die Volatilität in den Griff zu bekommen, während in London der unmittelbare Kontrakt für den globalen Benchmark-Rohöl der Sorte Brent auf den grössten Abschlag für den Folgemonat seit 2008 abstürzte.

(bloomberg)

Anzeige