Die Aussichten für die Schweizer Wirtschaft haben sich im Februar trotz anhaltender Corona-Pandemie wieder deutlich aufgehellt. Das KOF-Konjunkturbarometer ist im Berichtsmonat Februar deutlich gestiegen und notiert damit wieder über seinem langjährigen Durchschnitt.

Konkret stieg das Barometer im Berichtsmonat um 6,2 auf 102,7 Punkte und damit über den Durchschnittswert von 100 Punkten, wie die Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich (KOF) am Freitag mitteilte. Der Vormonatswert wurde somit dieses Mal nicht angepasst und liegt weiter bei 96,5 Punkten.

Auch interessant

Leicht negative Anzeichen für Exporte

Von der Nachrichtenagentur AWP befragte Ökonomen hatten sich klar pessimistischer gezeigt und einen Wert im Bereich von 94,0 bis 97,1 Punkten prognostiziert. Verantwortlich für den stärker als erwartet ausgefallen Anstieg sind laut KOF insbesondere die Indikatoren aus dem Dienstleitungsbereich.

Von der Auslandsnachfrage seien hingegen leicht negative Signale gekommen. Die Aussichten für die übrigen im Barometer erfassten Wirtschaftsaktivitäten hätten sich gegenüber dem Januar derweil kaum verändert.

Papier-, Chemie- und Elektroindustrie optimistischer

Im Produzierenden Gewerbe würden konkret die Vorprodukte, die Produktion und die Geschäftslage etwas positiver gesehen als im Vormonat. Die Indikatoren für den Auftragsbestand hätten dagegen deutlich nachgegeben, diejenigen für die Beschäftigung etwas weniger, so die KOF in ihrem Communiqué.

Im Verarbeitenden Gewerbe seien hingegen vor allem die Branchen Papier-, Chemie- und Elektroindustrie etwas optimistischer als zuvor. Die Holz-, Textil-, Nahrungs- und Metallindustrie verzeichneten dagegen eine leichte Stimmungseintrübung.

Das KOF-Konjunkturbarometer ist ein Frühindikator für die Entwicklung der Schweizer Wirtschaft, der sich aus einer Vielzahl von Einzelindikatoren zusammensetzt. Diese werden über statistisch ermittelte Gewichte zu einem Gesamtindikator zusammengefasst. Ein weiterer Frühindikator - der Einkaufsmanagerindex PMI - wird am kommenden Montag veröffentlicht.

(awp/gku)