Der Gouverneur der Bank of England, Mark Carney, sprach am Freitag über die «destabilisierende» Rolle des US-Dollar in der Weltwirtschaft und sagte, dass die Zentralbanken möglicherweise zusammenkommen müssten, um ihre eigene Ersatzreservewährung zu schaffen.

Die Dominanz des Dollars im globalen Finanzsystem erhöhe das Risiko einer Liquiditätsfalle mit extrem niedrigen Zinsen und schwachem Wachstum, sagte Carney gegenüber Zentralbankern aus der ganzen Welt, die sich in Jackson Hole in den Vereinigten Staaten versammelt hatten.

«Während die Weltwirtschaft neu geordnet wird, bleibt der US-Dollar so wichtig wie beim Zusammenbruch von Bretton Woods», sagte Carney und bezog sich auf das Ende der Bindung des Dollars an Gold in den frühen 1970er Jahren.

Schwächen von Yuan und Libra

Die Schwellenländer hatten ihren Anteil an der globalen Wirtschaftstätigkeit auf 60 Prozent erhöht, von rund 45 Prozent vor der Finanzkrise vor einem Jahrzehnt, sagte Carney. Aber der Dollar wurde immer noch für mindestens die Hälfte der internationalen Handelsrechnungen verwendet - fünfmal mehr als der Anteil der Vereinigten Staaten an den Weltwarenimporten - was viele Länder schädlichen Ausstrahlungen durch Schwankungen in der US-Wirtschaft aussetzte.

Chinas Yuan stellte den wahrscheinlichsten Kandidaten dar, um eine Reservewährung zu werden, die dem Dollar ähnelt, aber habe einen langen Weg vor sich, sagte Carney. Die beste Lösung, um die US-Währung weniger dominant zu machen, wäre ein diversifiziertes multipolares Finanzsystem, etwas, das durch Technologie bereitgestellt werden könnte, sagte Carney.

Das geplante Zahlungsmittel Libra von Facebook ist die bisher bekannteste vorgeschlagene digitale Währung, sieht sich aber mit einer Vielzahl grundlegender Probleme konfrontiert. «Infolgedessen ist es eine offene Frage, ob eine solche neue hegemoniale Währung am besten vom öffentlichen Sektor bereitgestellt werden könnte, vielleicht durch ein Netzwerk von digitalen Währungen der Zentralbank», sagte Carney. Ein solches System könnte den «dominierenden Einfluss» des US-Dollars auf den Welthandel dämpfen.

Anzeige

(reuters/stm)