Barry Callebaut expandiert down under. Das Unternehmen mit Sitz in Zürich übernimmt den australischen Schokoladenhersteller GKC Foods.

Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden, teilte der grösste Schokoladenhersteller der Welt am Mittwoch in einem Communiqué mit. GKC Foods sei bisher in Privatbesitz gewesen.

Die Akquisition verschaffe Barry Callebaut eine direkte Präsenz und Produktionskapazitäten in Australien, um die Nachfrage im australischen und im neuseeländischen Markt decken zu können. Mit der Übernahme stärke man die Position im Markt für Schokoladenprodukte für Industriekunden stärken und baue das Geschäft mit Gourmet & Spezialitäten in den beiden Ländern aus.

GKC Foods beliefere als Hersteller von Schokoladen, Glasuren und Füllungen viele Schokoladenmarken in Australien und Neuseeland. Das Unternehmen fertige ein breites Produktsortiment einschliesslich Bio- und veganer Schokolade für Chocolatiers und Feinkostgeschäfte, Spezialitätengeschäfte und Detailhandelsunternehmen. Das Unternehmen betreibe eine Schokoladenfabrik und ein Lager in Melbourne.

Die Fabrik solle nun modernisiert und ausgebaut werden. Das Unternehmen werde vor Ort rund 50 Mitarbeitende beschäftigen. Die bisherigen Mitarbeitenden von GKC würden nach Abschluss der Transaktion von Barry Callebaut übernommen, hiess es.

Die Übernehme müsse noch von den Wettbewerbsbehörden genehmigt werden. Der Abschluss der Transaktion werde vor Ende Jahr erwartet, schrieb Barry Callebaut.

(awp/tdr)