Der Berner Energiekonzern BKW tritt ins Gasgeschäft ein. Mit Blick auf die schrittweise Öffnung am Schweizer Gasmarkt will die BKW künftig ihren Kunden nebst Strom auch Gas liefern.

Ein Grund für den geplanten Eintritt in diesen Markt sei der kürzlich von der Wettbewerbskommission (Weko) gefällte Entscheid zur Öffnung des Gasmarktes in der Zentralschweiz, teilt die BKW am Montag mit. Die Behörde hat dort die Durchleitung über die Erdgasnetze für Drittlieferanten veranlasst. Damit können Endkunden künftig den Anbieter frei wählen.

BKW will Marktöffnung nutzen

Die Weko habe weitere Untersuchungen gegen Gasnetzbetreiber in Aussicht gestellt, welche die Durchleitung ebenfalls verweigerten, schreibt die BKW weiter. Und auf Bundesebene stünden derzeit Gesetzesänderungen zur vollständigen Öffnung des Strommarktes sowie zur zumindest teilweisen Öffnung des Gasmarktes zur Diskussion.

Die BKW will die Marktöffnung nutzen und bietet den Kunden, vor allem Industriebetrieben, KMU, Immobilienverwaltungen und Gasversorgern, künftig gebündelte Energieangebote aus einer Hand an. Nebst bestehenden Stromkunden, denen die BKW neu auch Gas liefern kann, will sie mit dem Gesamtpaket Neukunden dazugewinnen, die bereits Gas verbrauchen.

(awp/gku)