Beim Berner Energie- und Infrastrukturkonzern BKW kommt es zu einem Wechsel an der Spitze des Verwaltungsrats. Der derzeitige Präsident Urs Gasche hat auf die kommende Generalversammlung vom Mai hin seinen Rücktritt erklärt.

Der bald 66-jährige Gasche ist seit 2002 Mitglied des Verwaltungsrats und seit 2010 dessen Präsident. Wie Unternehmenssprecher René Lenzin am Mittwoch auf Anfrage sagte, findet Gasche, der Zeitpunkt, das Mandat abzugeben, sei günstig.

Nachfolger wird ein Finanzspezialist

Die BKW sei mit ihrer 2013 eingeleiteten Strategie, ausser auf Energie auch auf Infrastrukturen und Infrastruktur-Dienstleistungen zu setzen, gut auf Kurs. Wichtige Etappen seien erreicht. Gasche sass von 2011 bis 2017 für die BDP im Nationalrat und war vorher Berner Regierungsrat.

Sein Nachfolger soll Roger Baillod werden. Dieser sitzt seit 2013 im Verwaltungsrat der BKW. Baillod war unter anderem für Bucher Industries als Finanzchef tätig oder in der Verwaltung des Migros-Genossenschaftsbundes.

Aktuell hat er Verwaltungsrats-Mandate unter anderem bei den börsenkotierten Firmen Rieter oder Klingelnberg inne. Der 62-Jährige ist im Kanton Neuenburg aufgewachsen und lebt in Stäfa ZH. Die BKW-Gruppe beschäftigt gut 10'000 Angestellte.

Anzeige

Die Regierung unterstützt den Wechsel

Die Berner Kantonsregierung teilte am Mittwoch mit, sie unterstütze den Vorschlag des BKW-Verwaltungsrats, Roger Baillod zum Nachfolger Gasches zu wählen. Zu Gasche schreibt die Berner Regierung, dieser habe die BKW «augesprochen umsichtig» strategisch geführt. Der Kanton Bern ist Hauptaktionär der BKW.

(sda/mbü)