Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat ihren Nettogewinn im ersten Quartal auf 6,7 Milliarden Dollar versechsfacht und die Markterwartungen damit weit übertroffen. Die Konzernerträge stiegen um 102 Prozent auf 17,7 Milliarden Dollar, wie das Geldhaus am Mittwoch mitteilte.

Goldman Sachs profitierte vor allem vom Boom der Börsenmäntel, den sogenannten SPACs. Diese «Special Purpose Acquisition Companies» sind börsennotierte Unternehmen ohne eigenes Geschäft, aber mit dem Ziel, ein anderes Unternehmen durch eine Fusion an die Börse zu bringen.

Ein lukrativer Börsengang

Goldman strich mit diesem Geschäft kräftig Gebühren ein. Die Bank organisiert zudem massgeblich den für den heutigen Mittwoch geplanten Börsengang der Kryptowährungs-Plattform Coinbase.

Goldman kam Anfang 2021 ausserdem zugute, dass im Vorjahresquartal die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Bilanz durchgeschlagen waren. Zu Jahresbeginn 2020 hatte das Institut noch seine Risikovorsorge für faule Kredite aufgestockt.

Auch Abschreibungen trübten damals die Bilanz. Für das erste Quartal 2021 hatte Goldman Sachs bereits mitgeteilt, dass der Zusammenbruch des Hedgefonds Archegos Capital keine grösseren Blessuren verursachen werde.

Bei JP Morgan und Wells Fargo sprudeln die Gewinne

Zuvor hatten am Mittwoch bereits JPMorgan und Wells Fargo ihre Gewinne verkündet. Auch bei diesen Grossbanken vervielfachte sich das Ergebnis im Quartal.

Den US-Instituten kommen auch die Konjunkturhilfen aus dem Weissen Haus zugute. Sie sorgen unter anderem dafür, dass in der Corona-Krise der Konsum nicht so stark einbricht und die Kreditausfälle geringer ausfallen.

(reuters/mbü)