Trotz der schweren Virus-Krise verzichtet China vorerst auf eine weitere Zinssenkung. Die Notenbank liess den einjährigen Referenz-Satz (LPR) am Freitag bei 4,05 Prozent. Sie hatte ihn erst im Februar von 4,15 Prozent auf diesen Wert gesenkt, um mehr Geld für die Kreditvergabe loszueisen und Firmen mit günstigen Darlehen zu versorgen, die in den Prozess der Prävention und Kontrolle des Coronavirus eingebunden sind.

Experten hatten nun mehrheitlich mit einer weiteren Senkung gerechnet.

Mindestreserveanforderung für die Banken gesenkt

Der Verzicht darauf deutet Analysten zufolge darauf hin, dass die Währungshüter die jüngsten Massnahmen derzeit für ausreichend halten, um der Wirtschaft gegen die Folgen der Coronavirus-Epidemie zu helfen.

Erst kürzlich hatte die Zentralbank Mindestreserveanforderung für die Banken (RRR) gesenkt, um die Kreditvergabe anzukurbeln. «Aber da die Wirtschaft wahrscheinlich nicht vor dem nächsten Jahr wieder auf Kurs kommt, wird eine weitere Lockerung der Geldpolitik erforderlich sein», sagte Julian Evans-Pritchard, China-Ökonom beim Analysehaus Capital Economics.

(reuters/gku)