Wegen des Mangels an Chips stellt der südkoreanische Autohersteller Hyundai ab Montag die Produktion im Werk Asan für zwei Tage ein. «Wir beobachten die Situation genau, um sofortige und notwendige Massnahmen zu ergreifen, um die Produktion im Einklang mit den Zulieferungen zu optimieren», teilte Hyundai am Freitag mit.

In der Fabrik in Asan werden jährlich 300'000 Fahrzeuge hergestellt, darunter die Limousinen Sonata und Grandeur. In der vergangenen Woche hatte der Konzern angekündigt, die Produktion in Ulsan, dem Hauptwerk in Südkorea, für eine Woche wegen der Probleme bei der Chip- und Komponentenversorgung auszusetzen.

(awp/gku)