Der Pharmakonzern Sanofi hat zum Jahresstart wegen der Coronavirus-Pandemie und dank seines Erfolgsmedikaments Dupixent gegen Hauterkrankungen und Asthma stärker zugelegt als erwartet. Die Erlöse stiegen im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund 7 Prozent auf 8,973 Milliarden Euro, wie der Konzern am Freitag in Paris mitteilte.

Das um diverse Faktoren bereinigte Ergebnis je Aktie erhöhte sich ohne Wechselkurseffekte um fast 16 Prozent auf 1,63 Euro. Der Gewinn unterm Strich legte um 48 Prozent auf 1,683 Milliarden Euro zu.

Erhöhung von Lagerbeständen

Etwa die Hälfte des Wachstums sei mit der Erhöhung von Lagerbeständen im Zuge der Covid-19-Krise zu erklären, hiess es. Im zweiten Quartal dürfte die Lage aber anders aussehen. Die Ziele für das laufende Jahr bestätigte das Unternehmen dennoch. So soll das bereinigte Ergebnis je Aktie weiter um rund 5 Prozent zulegen, wenn es nicht zu grösseren unvorhergesehenen Ereignissen kommt.

«Vielversprechend»: Sanofi setzt auf Malaria-Medikament gegen Corona

Der französische Pharmakonzern stellte mehrere Millionen Dosen in Aussicht. Mehr hier.

(awp/gku)