Die zwischenzeitlich immer wieder totgesagte Digitalwährung präsentiert sich damit klar als eine der Gewinnerinnen des Corona-Jahres 2020.

Am Mittwochmorgen erreichte der Bitcoin-Kurs auf der europäischen Handelsplattform Bitstamp ein neues Allzeithoch bei 28'599 Dollar. Alleine in den letzten sieben Tagen hat der Kurs damit um rund 5'000 Dollar oder knapp 18 Prozent zugelegt. Seit Beginn des jüngsten schnellen Höhenflugs von Anfang November hat er sich gar verdoppelt. Die Marktkapitalisierung des Bitcoin beläuft sich auf fast 530 Milliarden Dollar.

Über das Gesamtjahr 2020 ist der Anstieg des Bitcoin noch eindrücklicher. Gestartet zu Jahresbeginn mit etwa 8000 Dollar, fiel der Kurs der Digitalwährung während der ersten Corona-Welle im Frühjahr zunächst auf weniger als 4000 Dollar. Als einer der entscheidenden Faktoren für den starken Anstieg gilt der Entscheid von Paypal, den Kunden die Bezahlung in Bitcoin zu ermöglichen.

Die Nachfrage in den vergangenen Tagen dürfte wohl vorwiegend auf private Anleger zurückzuführen sein, da über die Feiertage von Seiten institutioneller Anleger nur wenig Aktivität zu beobachten sei, hiess es von Händlerseite. Nachdem zuletzt immer wieder vom Interesse von professionellen Anlegern für die Kryptowährungen berichtet worden war, habe sich auch das Interesse von Privatanleger gerade in China verstärkt.

Anzeige

Mit dem Bitcoin haben auch zahlreiche weitere Kryptowährungen klare Kursgewinne verbuchen können. So hat die zweitgrösste Digitalwährung Ether der Zuger Ethereum-Stiftung innert Wochenfrist um 15 Prozent zugelegt und wird derzeit bei rund 730 Dollar gehandelt. Damit notiert sie erstmals seit 2018 wieder über dem Wert von 700 Dollar.

Weiter abwärts ging es dagegen mit der Währung XRP des Zahlungsnetzwerks Ripple. Nachdem die US-Aufsichtsbehörde SEC eine Klage gegen Ripple angekündigt hatte, wollen grosse Handelsplätze, darunter die Krypto-Börse Coinbase, den Handel mit XRP einstellen. Mit einem Kurs von rund 0,21 Dollar hat die Ripple-Währung damit innert Wochenfrist rund 50 Prozent verloren.

(awp/tdr)