Die Europäische Zentralbank (EZB) steht nach Worten von Direktoriumsmitglied Fabio Panetta bereit, um «ungerechtfertigte» Renditeabstände zwischen Staatsanleihen der Euro-Zone in den Griff zu bekommen. «Die Turbulenzen, die den italienischen Staatsanleihenmarkt in den vergangenen Tagen erfasst haben, sind ein unerwünschtes Ereignis, das resorbiert werden muss», sagt der Italiener der heimischen Zeitung «Corriere della Sera». Und fügt hinzu, die EZB könnte ihre zusätzlichen Wertpapierkäufe zur Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der Virus-Krise nötigenfalls noch aufstocken.

Anzeige