Lewis Hamilton äussert sich im Interview mit der «Bilanz» erstmals über seine Pläne mit dem FC Chelsea, für den er mitbietet: «Eine Priorität wird es sein, an der Diversitäts- und Inklusionsposition des Clubs in der Fussballbranche zu arbeiten. Chelsea hat schon gute Fortschritte bei der Antidiskriminierung gemacht, aber ich hoffe, ich kann mit den anderen Konsortiumsmitgliedern dort noch etwas beitragen», so Hamilton.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Hansjörg Wyss ist ebenfalls im Bieterrennen um den englischen Premier-League-Verein. Der russische Oligarch Roman Abramowitsch muss den Fussballklub verkaufen, weil er wegen seiner Nähe zu Wladimir Putin im Westen zur Persona non grata geworden ist. Dutzende von Interessenten haben Gebote eingereicht. Die britische Regierung hat bei dem Entscheid ein gewichtiges Wort mitzureden.