Die britische Fluggesellschaft ächzt unter der Corona-Pandemie und erwartet erstmals einen Jahresverlust. Medienberichten zufolge signalisierte die Airline der Regierung in London, möglicherweise erneut eine Finanzspritze zu benötigen.

Wegen der Reisebeschränkungen dürften bis Ende des Jahres wohl nur 25 Prozent der Kapazitäten ausgelastet sein. Daher sei mit einem Verlust von 845 Millionen Pfund zu rechnen, der erste Jahresfehlbetrag seit der Gründung der Firma im Jahr 1995.

«EasyJet wird seine Liquiditätsposition weiterhin regelmässig überprüfen und weitere Finanzierungsmöglichkeiten, einschliesslich Sale-and-Lease-Backs, prüfen, falls dies erforderlich sein sollte», teilte die Fluggesellschaft mit.

(reuters/gku)