Der Forschungschef des Pharmakonzerns Eli Lilly hat eine Zulassung eines Medikaments zur gezielten Behandlung von Covid-19 bereits im September als denkbar bezeichnet. Dies setze voraus, dass bei einer von zwei aktuellen Studien des Konzerns zu Antikörper-Therapien gegen das neuartige Coronoavirus alles gut verlaufe, sagte Daniel Skovronsky der Nachrichtenagentur Reuters.

Damit könnte ein solches Mittel früher für einen flächendeckenden Einsatz verfügbar sein als ein Impfstoff. Bei den beiden erprobten Mitteln handelt es sich um monoklonale Antikörper, wie sie etwa gegen bestimmte Krebsarten eingesetzt werden.

Covid19-Impfstoff: Novartis-Chef rät zu Realismus

Therapien bringen wohl rascher wichtige Erfolge im Kampf gegen das neue Coronavirus als Impfmittel, so Vas Narasimhan. Mehr hier.

(reuters/gku)

Anzeige