Einfach mit einem Wisch zum Ticket – das können ab sofort auch die österreichischen Bahnfahrer. Und zwar mit einer Schweizer Technologie. Das Zürcher Startup Fairtiq hat eine Ausschreibung der Österreichischen Bundesbahnen ÖBB gewonnen und nun die Möglichkeit, ihre App im Nachbarland einzuführen.

Fairtiq liefert dazu die Technologie für die automatische Reiseerfassung mittels Smartphone-App und GPS-Ortung. Mit einem Check-in-Vorgang durch eine Wischbewegungen in der App kann man die Reise antreten. Per Standorterkennung wird die Route ermittelt und im Anschluss wird das Ticket verrechnet.

Nun im ganzen deutschsprachigen Raum aktiv

Die Check-in-App von Fairtiq scheint ein Land nach dem anderen zu erobern. Die App ist bereits in der gesamten Schweiz, in Liechtenstein, im österreichischen Vorarlberg und Linz sowie in Teilen von Deutschland im Einsatz. 

In Zukunft wird es möglich sein, in ganz Österreich flächendeckend mit dem Check-in-Check-out System in allen öffentlichen Verkehrsmitteln zu reisen. Der Clou dabei ist, dass man sich als ÖV-Benutzer nicht mit einzelnen Tarifen herumschlagen muss. 

Österreich soll nicht das letzte Land bleiben, welches die Schweizer Technologie einführt. Weitere werden wohl folgen, da das Zürcher Startup beispielsweise auch ein Pilotprojekt in London durchführt

Anzeige

(tdr)