Die Fluggesellschaft Swiss hat bis Ende Juli eingegangene Rückerstattungsanträge abgewickelt. Dabei wurden insgesamt über 1,1 Millionen Anträge bearbeitet und mehr als 585 Millionen Franken zurückerstattet.

Damit seien per Ende September nun alle bis Ende Juli eingegangenen Rückerstattungsanträge von Schweizer Reiseveranstaltern, welche dem Pauschalreisegesetz unterliegen, abgearbeitet, teilte Swiss am Mittwoch mit. Damit seien auch die Auflagen des Bundes erfüllt worden.

«Bearbeitungsintensive» Fälle sind noch offen

Gleichzeitig räumt die Gesellschaft aber ein, dass einzelne «bearbeitungsintensive» Fälle zurzeit aber noch offen seien. Diese wolle man aber ebenfalls zeitnah abschliessen.

Ebenfalls abgewickelt worden seien die Anträge von Kunden, die direkt bei der Swiss gebucht hatten. Bei neueren Anträgen, die nun laufend abgearbeitet würden, rechnet die Swiss damit, dass im Oktober die vor der Pandemie übliche Bearbeitungszeit wieder erreicht werden kann.

Die Gesamtsumme der ausgezahlten Rückerstattungen beziffert die Swiss für das Jahr 2020 auf mehr als 585 Millionen Franken.

Anzeige

(awp/gku)