Die Corona-Pandemie mit ihren Reisebeschränkungen hat dem Frankfurter Flughafenbetreiber im ersten Halbjahr tiefrote Zahlen eingebrockt. Bei einem Umsatzeinbruch um knapp die Hälfte auf 910 Millionen Euro fiel netto ein Minus von 231,4 Millionen Euro an.

Zwar rechnet der Vorstand im zweiten Halbjahr mit wieder steigenden Passagierzahlen, die aber im hohen zweistelligen Prozentbereich unter dem Vorjahreswert liegen werden. Trotz der Kostensenkungen werde daher auch im Gesamtjahr ein «deutlich negatives Konzernergebnis» erwartet.

Swiss: Wenn teure Sitze leer bleiben

Die lukrativsten Kunden sind die Geschäftsreisenden. Doch kommen sie wieder? Eine Studie prophezeit dauerhafte, heftige Einbrüche. Mehr hier.

(reuters/gku)