UBS, ABB, Autoneum, Credit Suisse, Lonza, Nestlé, Novartis, Roche, Schindler, Swiss Life und Zurich verpflichten ihre Angestellten zu einem Minimum an Geschäftsreisen - auch nach Ende der Pandemie.

«Unsere neue Reise-Policy sieht eine signifikante Reduktion von Geschäftsflügen gegenüber dem Niveau von vor der Pandemie vor», sagte eine Sprecherin des Pharmakonzerns Roche zu «Sonntagsblick».

Eine Sprecher des Versicherungskonzerns Zurich erklärte: «Unsere Erfahrung im Jahr 2020 hat gezeigt, dass unsere Mitarbeitenden auch ohne Geschäftsreisen erfolgreich unsere Kunden mit vollständig digitalisierten Dienstleistungen bedienen können.» Dazu gehörten etwa die Bereitstellung von Schadensmeldungen per Video, die Verwendung elektronischer Unterschriften und virtuelle Risikobeurteilungen.

Die Grosskonzerne sparten während der Pandemie Millionen Franken an Reisekosten. Bei der UBS verringerte sich der Reise- und Repräsentationsaufwand um 209 Millionen US-Dollar.

(sda/val)