Die Einheit wird den Namen des Unternehmens übernehmen, das der weltgrösste Rohstoffhändler im Jahr 2012 gekauft hat, heisst es. Der Schritt erfolgt vier Jahre nachdem Glencore fast die Hälfte seines Agrargeschäfts an das Canada Pension Plan Investment Board und die British Columbia Investment Management verkauft hat.

Die Landwirtschaftseinheit sei dabei, sich von der Muttergesellschaft zu trennen und ihre eigenen Rechts-, Technologie- und Finanzsysteme aufzubauen, sagte eine Unternehmenssprecherin. Die Beziehung der Einheit zu Glencore, die gegenwärtig 49,99% des Agrargeschäfts besitzt, bleibt intakt, sagte sie.

«Vor drei Jahren haben wir mit der Trennung von Glencore begonnen», sagte David Mattiske, der im vergangenen Jahr Vorstandsvorsitzender der Einheit wurde, in einem Video, das Bloomberg vorliegt Das Unternehmen sei «bereit für unseren nächsten Übergang, und zu diesem Zeitpunkt werden wir unseren Namen ändern».

Anzeige

Durch den Viterra-Deal erhielt Glencore Getreideanlagen in Kanada und Australien. Die Landwirtschaftseinheit ist seit langem auf der Jagd nach US-Getreide-Vermögenswerten, um ihr Geschäft auszuweiten und die Dominanz der grossen Händler zu brechen.

«Es scheint, als würden sie sich auf eine Veräusserung vorbereiten», sagte Seth Goldstein, ein Analyst bei Morningstar in Chicago. «Selbst wenn sie sich einige Jahre lang nicht abspalten oder verkaufen, wäre die Trennung vom Namen Glencore der erste Schritt für den Fall, dass sie sich in Zukunft abspalten wollen».

Die kanadische CPP besitzt 39,99% der Landwirtschaftseinheit, während BCI 9,99% hält und ein Mitarbeiter 0,03% inne hat, sagte die Sprecherin.

Die Entscheidung, den Namen Viterra zu verwenden, «verschafft uns einen Vorsprung» im Vergleich zur Gründung einer neuen Marke, sagte Mattiske in dem Video.

(bloomberg/tdr)