Der Gewinn der US-Investmentbank Goldman Sachs hat sich in der Corona-Krise wegen drohender Kreditausfälle und gestiegener Kosten halbiert. Das Ergebnis sank im ersten Quartal um 49 Prozent auf 1,12 Milliarden Dollar, wie das Institut am Mittwoch mitteilte.

Die Erträge gingen dagegen nur um ein Prozent auf 8,74 Milliarden Dollar zurück. Die Rückstellungen für faule Kredite vervierfachten sich per Ende März auf 937 Millionen Dollar von 224 Millionen ein Jahr zuvor.

Auch die Bank of America muss Rückstellungen machen

Etwas weniger stark sank der Gewinn der Bank of America - aber auch dieses Institut hat viele nun minderwertige Papiere in den Büchern: Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sackte das Ergebnis um knapp ein Drittel auf 1,1 Milliarden US-Dollar ab.

Wegen ausfallbedrohter Kredite legte die Bank fast eine Milliarde Dollar zurück, gut zweieinhalb Mal so viel wie ein Jahr zuvor. Chef Brian Moynihan betonte aber, dass das Unternehmen für eine drohende Rezession gut gerüstet sei: «Wir haben das Quartal mit höheren Liquiditätsreserven beendet, als wir es begonnen hatten».

Anzeige

In den drei Monaten bis Ende März steigerte die Bank ihre Nettoerträge um 3,5 Prozent auf knapp 5,8 Milliarden Dollar. Während der Zinsüberschuss um gut ein Prozent sank, legten die Einnahmen etwa im Investmentbanking zu - auch dank höherer Gebühreneinnahmen im Geschäft mit Unternehmensanleihen sowie gestiegener Erträge aus dem Wertpapierhandel, der im Zuge der Coronavirus-Pandemie anzog.

(reuters/mbü)