Wohneigentum ist auch in Zeiten der Corona-Pandemie weiter stark gefragt. Im ersten Quartal 2021 sind die Preise für Wohneigentum in der Schweiz weiter gestiegen.

Der «SWX IAZI Private Real Estate Price Index» für Einfamilienhäuser und Eigentumswohnungen legte im 1. Quartal 2021 um 1,3 Prozent zu nach +1,1 Prozent im Vorquartal, wie das Immobilienberatungsunternehmen IAZI am Dienstag mitteilte.

Starker Preisanstieg bei Einfamilienhäusern

Dabei sind Eigentumswohnungen im Quartal um 1,0 Prozent (Vorquartal: +1,5%) teurer geworden. Auf Jahresbasis beträgt das Preiswachstum nun 4,1 Prozent.

Im Vergleich zu den Eigentumswohnungen ist das Preiswachstum für Einfamilienhäuser etwas stärker ausgefallen und beträgt im Quartal +1,7 Prozent und auf Jahressicht +3,0 Prozent. «IAZI hat seit 2013 nicht mehr so einen starken Preisanstieg in diesem Segment gesehen», sagt IAZI-Chef Donato Scognamiglio gemäss der Mitteilung.

Die in der Pandemie entstandenen Wohnpräferenzen, das heisst der Wunsch nach mehr Grün und nach mehr Fläche, habe die Nachfrage stark angekurbelt.

(awp/mlo)

Unser Podcast zum Thema

Alle weiteren Folgen von «HZ Insights» finden Sie hier.