Die Schweizer Bank und das brasilianische staatliche Finanzinstitut Banco do Brasil haben eine vorläufige Vereinbarung zur Gründung eines Joint Ventures unterzeichnet. Es soll aber kein Kapital für das Vorhaben fliessen.

Die Grossbank UBS werde 50,01 Prozent des neuen Gemeinschaftsunternehmens halten, teilte Banco do Brasil in einer Pflichtmitteilung am Montag (Ortszeit) mit.

Banco do Brasil wolle seine Investment-Banking-Aktivitäten mit dem Namen BB BI mit der brasilianischen UBS-Sparte zusammenführen, hatte die Nachrichtenagentur Reuters unlängst über das Vorhaben berichtet.

(sda/gku)