Die Deutsche Bank und die UBS haben in diesem Jahr nach Wegen gesucht, wie sie ihre Geschäfte zusammenführen können. Die Gespräche im Juni sollen etwa das Investmentbanking-Geschäft betroffen haben. Das berichtete heute das «Wall Street Journal»

Die Deutsche Bank und UBS würden seit Jahren darüber nachdenken, eine Fusion zu prüfen, so das «Wall Street Journal». Eine Person, die an mehreren Beratungen beteiligt war, sagte, dass die Gespräche immer wieder unterbrochen wurden, aber nie ganz vom Tisch waren.

Innerhalb der Deutschen Bank wurde ein Zusammenschluss als Möglichkeit gesehen, Deutschlands grösste Bank vor den schmerzhaften Einschnitten zu bewahren. Die Banken diskutierten Anfang des Jahres über eine vollständige Fusion, die zu einem europäischen Bankenriesen geführt hätte, der besser in der Lage gewesen wäre, mit den wichtigsten Akteuren der Wall Street wie JPMorgan Chase & Co. und Goldman Sachs Group Inc. zu konkurrieren.

Aktien im Tief

UBS hat unter der volatilen Performance ihrer Investmentbank gelitten, und die Aktien notieren derzeit in der Nähe ihres Tiefststands seit der Restrukturierung ihres Geschäfts im Jahr 2012. Die Aktien der Deutschen Bank handeln in diesem Monat knapp über ihrem Allzeittief.

Die Diskussionen Mitte Juni, die in der Nähe von Mailand stattfanden, umfassten die Finanzchefs beider Banken, leitende Führungskräfte der Investmentbank und Berater, sagten einige der Teilnehmer gegenüber dem Wall Street Journal.

Anzeige

(sda/gku)

Online-Trading

Jetzt Trading-Konto eröffnen und für 29 Franken UBS Group-Aktien auf cash.ch handeln.

Konto eröffnen