Italien wird nach Angaben der Regierung in diesem Jahr als Folge der Corona-Krise ein noch höheres Haushaltsdefizit als bislang schon gedacht ausweisen. Ein weiterer Anstieg sei wahrscheinlich, sagte Ministerpräsident Giuseppe Conte am Sonntagabend. Bislang wird von einem Defizit von 10,4 Prozent ausgegangen.

Die Regierung plane aber zügig Massnahmen zur Verhinderung von Kündigungen und wolle zudem stark gebeutelte Bereiche wie die Tourismusindustrie unterstützen, sagte Conte. Zudem sei er besorgt darüber, dass die Verbraucher nur wenig Geld ausgeben würden. Deshalb werde über eine Senkung der Mehrwertsteuer nachgedacht. Eine Entscheidung dazu gebe es aber noch nicht.

(reuters/gku)