Aus Sicht von US-Finanzministerin Janet Yellen könnten höhere Zinsen nötig sein, um ein Überhitzen der US-Wirtschaft im Zuge der massiven Investitionsprogramme von Präsident Joe Biden zu verhindern.

«Es könnte sein, dass die Zinsen etwas ansteigen müssen, um sicher zu stellen, dass unsere Wirtschaft nicht überhitzt», sagte Yellen in aufgezeichneten Bemerkungen zu einer Online-Veranstaltung des Magazins «The Atlantic» am Dienstag.

Auch interessant

Inflation nur vorübergehend

Dabei sprach sie von «sehr moderaten Erhöhungen» der Zinsen. Die US-Wirtschaft benötige jedoch die Investitionen, um wettbewerbsfähig und produktiv zu sein. «Ich denke, unsere Wirtschaft wird durch sie schneller wachsen», ergänzte sie.

Später sagte Yellen auf einer Veranstaltung des «Wall Street Journal», sie gehe nicht davon aus, dass die Inflation ein Problem für die US-Wirtschaft darstellen werde. Die Preiserhöhungen während der Konjunkturerholung seien nämlich nur vorübergehend.

Jobs für Arbeiter und die Mittelschicht

Biden will der US-Wirtschaft mit einem mehr als zwei Billionen Dollar schweren Infrastrukturprogramm aus der Corona-Krise helfen. Damit sollen vor allem Jobs für Arbeiter und die Mittelschicht geschaffen werden.

Darüber hinaus plant Biden eine Stärkung amerikanischer Familien und mehr Ausgaben für Bildung. Die Programme würden einen «grossen Unterschied» machen, was die Ungleichheit in den USA angehe, sagte die frühere Fed-Chefin Yellen. Die Republikaner haben dagegen die anvisierten Steuererhöhungen kritisiert, mit den Biden die Vorhaben finanzieren will. Yellen stand vor Notenbankchef Jerome Powell von 2014 bis 2018 an der Spitze der Federal Reserve.

(sda/gku)