Das ist Teil eines Plans des chinesischen Tiktok-Eigentümers Bytedance, um das drohende Aus für die App in den USA zu verhindern.

Oracle teilte am Montag keine weiteren Details zu den Plänen mit, welche Rolle die Firma spielen soll. Der Software-Spezialist könnte zum Beispiel die Speicherung der Daten von US-Nutzern übernehmen. Der Bytedance-Vorschlag werde nun an das US-Gremium zur Bewertung ausländischer Investitionen und danach an Präsident Donald Trump gehen, sagte zuvor Finanzminister Steven Mnuchin im TV-Sender CNBC.

Mit Microsoft ging es nicht

Präsident Trump bezeichnet Tiktok als Sicherheitsrisiko mit der Begründung, dass chinesische Behörden an Daten von Amerikanern kommen könnten. Deshalb untersagte er amerikanischen Firmen Geschäfte mit Tiktok, diese Anordnung soll diese Woche in Kraft treten.

Ursprünglich war eine Übernahme des US-Geschäfts durch Microsoft im Gespräch. Doch die chinesische Regierung torpedierte diese Lösung mit einer neuen Regel, wonach sie dem Verkauf bestimmter Software-Algorithmen ins Ausland zustimmen muss. Die Frage ist nun, ob Trump sich mit dem neuen Konstrukt rund um Tiktok in den USA zufriedengibt.

(awp/tdr)

Nach Absage an Microsoft: Oracle soll Tiktok in den USA retten

Nachdem die chinesische Regierung einen Deal mit Microsoft verhinderte, wird die Zeit für Tiktok knapp. Nun könnte Oracle einsteigen. Mehr dazu hier