Die Wahrscheinlichkeit liege «zwischen 40 und 70 Prozent», sagt WEF-Gründer Klaus Schwab gegenüber BILANZ.

Keinesfalls sicher sei allerdings, dass das Treffen in Davos stattfindet. Die Planung für das WEF in Singapur «war schon sehr weit fortgeschritten», betont Schwab. «Das schafft Alternativen.» Den Standort Davos kritisiert Schwab: «Wir erwarten dort mehr Engagement und Begeisterung.

Dies ist ein BILANZ-Artikel

Weitere Artikel der BILANZ finden Sie auf der Übersichtsseite.

Heutzutage muss man die doppelte Strecke in halber Zeit laufen. Zuletzt gab es in Davos eine Selbstzufriedenheit in allen Sektoren. Und wir wollen auch die Geschäftemacherei mit dem Forum wie Ladenvermietungen zu horrenden Preisen nicht mehr sehen.»

Zur finanziellen Situation des WEF sagte Schwab: «Wir schliessen dieses Jahr ohne Davos gleich gut ab wie im Jahr davor.» Die Partnerzahl ist von 690 auf 720 gestiegen, weil das WEF das ganze Jahr über Veranstaltungen und Initiativen angeboten hat. Schwab: «Wir haben uns unabhängig gemacht vom Event-Geschäft.»

Anzeige